Die dritte archäologische Kampagne fand im Sommer 2019 statt. Ihr Ziel war es, neue Daten über die Funktionsweise und die Datierung des Befestigungssystems der Stätte zu erhalten.

Am Ende dieser Kampagne können wir feststellen, dass die bisherigen Planimetrien vollständig korrigiert werden müssen, insbesondere für den westlichen Sektor der Akropolis. Denn obwohl es sicher ist, dass in diesem Sektor Befestigungen aufgrund des Vorhandenseins von Blöcken am Fuße des Hangs existierten, ist die einzig mögliche Bescheinigung einer solchen Vorrichtung ein Abschnitt mit zwei Gesichtern: er ist auf einer Länge von 8 m sehr teilweise erhalten, aber seine Blöcke und seine Konstruktionstechnik sind völlig anders als die (neueren?) der Südmauer der Akropolis. Obwohl sie – in vollkommen freier Weise – eine Linie in der Kontinuität der Südmauer der Akropolis nach Westen zeigt, konnten unsere Vorgänger nicht die geringste Spur davon finden: Wir konnten zwar eine Reihe von tiefen Sondierungen wiederentdecken, die senkrecht zum Hang im westlichen Sektor stehen, aber keine von ihnen zeigt irgendwelche Überreste dieser Mauer.

Ein gezielter Eingriff in den zentralen Teil der Südwand der Akropolis ermöglichte es, die Bautechnik zu bestimmen. Die Füllung der Mauer besteht aus mehreren sehr kompakten Lagen gemischter Füllmaterialien und einer großen Menge Tonerde. Diese Schüttung lehnt sich an den abfallenden Naturstein an, ohne dass bisher eine zweite Verblendung gefunden wurde. In ihrer jetzigen Form ähnelt die Akropolis-Mauer daher einer Stützmauer für eine Terrasse. Es ist jedoch nicht ausgeschlossen, dass eine Innenverkleidung in nicht erhaltener Höhe gebaut wurde, die einen Zirkulationsweg auf einer Befestigungsmauer bietet. Diese Böschungen sind durch Trennwände getrennt und bilden eine Reihe von “Caissons”, die es ermöglichten, das Land einzuschließen und den vom Hang ausgeübten Druck zu verteilen. Diese Entwicklungen sind wahrscheinlich Teil eines großen Erdbauprojekts für die Akropolis. Dank des Keramikstudiums ist es möglich, den Endpunkt post quem für die Errichtung dieser Mauer am Ende des 4. v. Chr. zu bestimmen. Dies ist das erste in der Stratigraphie erhaltene Datierungselement für eine “lukanische Mauer”. Zu dieser Phase scheint auch das Haupteingangstor zur Siedlung (Porta Maria) zu gehören, das in ähnlicher Bauweise errichtet wurde: eine viereckige Struktur und ein stützender Damm, der sich an den natürlichen Hang lehnt, ohne eine zweite, erhalten gebliebene Verkleidung.

Bei der Untersuchung des Befestigungssystems am östlichen Ende des Geländes wurde ein quadratischer Turm entdeckt, den Francesco Ranaldi in den 1950er Jahren ausgegraben hatte. Er ist im Osten und Westen perfekt mit der Hauptmauer der Umfriedung verbunden. Ein seltsamer dreieckiger Blinddarm ist am östlichen Teil des Turms angebracht. Dieser in Süditalien recht ungewöhnliche Plan deutet auf die Bedeutung dieses Gebietes hin: Es stellt sich heraus, dass ein antiker Weg, der von Viehzüchtern und ihren Herden benutzt wurde, durch diesen Ort führt, der höchstwahrscheinlich den Verlauf einer antiken Straße nachbildet.